Nach einer zweijährigen (Corona-)Pause und den Online-Proben, bei denen allerdings nicht alle Chormitglieder dabei waren, brauchten die Verantwortlichen der „Young Voices“ nicht lange zu überlegen, ob sich die verschiedenen Chöre bei einer Veranstaltung der Gartenschau Eppingen beteiligen sollten. Mit „Städtetag Gemmingen und Ittlingen“ wurde dieses Event etwas trocken im Veranstaltungskalender umschrieben. Nur Insider wussten damit etwas anzufangen: Vereine aus diesen beiden Gemeinden gestalteten am 28. Mai 2022, ab 15.30 Uhr, ein interessantes und abwechslungsreiches Programm mit viel Musik auf der „Sparkassenbühne“.

Chöre aus Ittlingen, Stebbach und Gemmingen präsentierten sich dort, darunter unsere „Sweet Voices“ und „Mini Voices“ sowie als Abschluss und Höhepunkt des Programms die „Young Voices“. Schon am Nachmittag waren unsere Kinderchöre dran. Textsicher und mit zusätzlicher Bodypercussion sangen sie „An guten Tagen“ sowie die deutsche Version des Songs „Kings & Queens“. Die Lieder „Wenn du fröhlich bist“, „Anders als du“ und „Auf der Blumenwiese“ komplettierten die Beiträge. Ihr souveräner Auftritt (so, als ob sie täglich auf der Bühne stünden) wurde mit viel Applaus vom Publikum belohnt. Auch Chorleiterin Katharina Vorberger war sehr zufrieden mit dem Auftritt ihrer elf Eleven, die von Thomas Vorberger auf der Gitarre begleitet wurden.

Um 19 Uhr wurde es dann ernst „für die Großen“. Die Zuschauerränge waren gut besetzt, obwohl es hie und da noch einen freien Stuhl gab. Aber das sollte der Stimmung keinen Abbruch tun! Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit war vor dem Auftritt kein Soundcheck möglich, bevor die rund 35 Sängerinnen und Sänger erst kurz nach 19 Uhr auf die Bühne gehen konnten. Ab dem dritten Song hatte der Techniker eine akzeptable Abmischung gefunden. Sowohl die Akteure als auch das Publikum steckten dieses kleine Handicap locker weg. Die „Young Voices“ hatten zehn Gospel-Songs im Gepäck als Vorgeschmack auf das große Jubiläumskonzert am 24. September 2022.

Fünf Popsongs komplettierten das einstündige Non-Stop-Programm. Wie immer sangen die „Voices“ alle Titel auswendig und peppten sie mit gelungenen Performance-Elementen auf. Schon beim ersten Song „Shower Of Love“ mit den Solistinnen Andrea Brehm und Hanna Hörnlen gingen die Anwesenden begeistert mit. Bei „Operator“ mit Frontfrau Selma Röhm sprang der Funke der Begeisterung auf das gesamte Publikum über. Das zunächst noch etwas zögerliche und vereinzelte Klatschen breitete sich auf das gesamte Auditorium aus, als „Climbing Higher“ mit der Solistin Andrea Brehm erklang. Das „Young Voices“-Urgestein erwies sich einmal mehr dank ihres großen Temperaments und der Vielseitigkeit ihres Organs als „Stimmungsgranate“ im besten Sinne – genau wie Tobias Luz. Er brachte in der zweiten Programmhälfte mit dem Titel „Jump“ von Van Halen das Publikum zum Kochen.

Etwas nachdenklicher wurde das Auditorium bei dem Gospel „Show Me The Way“ mit den beiden Solisten Tanja Ancona und Matthias Alber. Die sachkundigen Zuhörerinnen und Zuhörer feierten auch diesen eher leisen Song. Bei dem mitreißenden „Get Together“ glänzten mit Maren Rieker, Selma Röhm und Tobias Luz gleich 3 Solisten. Selma und Tobias brauchten sich anschließend gar nicht erst wieder einzureihen, denn sie deckten auch bei „Lean On Me“ die Solo-Parts ab. Ein Medley mit den Klassikern „Oh, When The Saints Go Marching In“ und „Swing Low“ riss beim Publikum auch die Letzten aus der Reserve. Mit dem nächsten Ohrwurm ,„You Raise Me Up“, setzten die „YV“ abermals einen gelungenen musikalischen Kontrapunkt. Matthias Alber glänzte dabei als Interpret und erzeugte mit seiner einfühlsamen Tenorstimme beim Publikum „Gänsehausfeeling“ pur. Dann wurde es wieder fetzig: „Frontfrau“ Selma und „Frontmann“ Tobias wechselten sich bei „Don`t Nobody Bring Me Bad News“ gekonnt ab. Mit dem von Andrea Kuck als Solistin präsentierten Song „Joyful, Joyful, We Adore Thee“, den Insider aus dem Film „Sister Act“ kennen, endete der Gospel-Part des Programms und damit der Ausblick auf das große „Jubiläums-Gospelkonzert“ am Samstag, den 24.09.2022.

Jetzt schlug die Stunde der Popsongs. Mit den „Queen“-Titeln „Crazy Little Thing Called Love“ und „Radio Ga Ga“ gaben die „YV“ einen kleinen Vorgeschmack auf das Open-Air- Benefiz-Konzert zugunsten eines Projekts in Afrika, das wegen der Pandemie schon zwei Mal verschoben werden musste und nun voraussichtlich im Juli 2023 steigen soll. Das Besondere daran: Das Programm wird sich jeweils zur Hälfte aus „Queen“- und aus Pop-Songs zusammensetzen. Doch zurück zum Gartenschaukonzert. Mit „She`s Only A Woman“ bewiesen die „Young Voices“, dass sie ebenfalls a capella glänzen können. Bei dem folgenden Ray-Charles-Medley überzeugte Reiner Damovsky als Solist mit dem Beitrag „Georgia On My Mind“. Damit wollte das Ensemble das Programm beschließen.

Eigentlich! Aber natürlich beharrte das begeisterte und dankbare Publikum auf einer Zugabe. Nach dem getragenen Gospel-Song „Shine Your Light“ mit Frontfrau Tanja Ancona verließen die „Young Voices“ unter anhaltendem Beifall des Auditoriums die Bühne. Das Fazit lautet eindeutig: Alles gut!! Chorleiterin Andrea Luz hatte ihr Ensemble bestens vorbereitet und mit der Titelauswahl voll ins Schwarze getroffen. Sämtliche Solistinnen und Solisten überzeugten voll und ganz, die Chormitglieder kamen locker rüber und waren mit ansteckender Begeisterung dabei….

Wir freuen uns bereits auf unseren nächsten großen Auftritt beim Gospelkonzert am 24.09.2022 anlässlich unseres 25-jährigen Bestehens. Feiern Sie mit uns und reservieren Sie sich diesen Termin…..
Rudi Eyer